Esterbrook ist ein amerikanisches Original, das den Gründergeist widerspiegelt, der den USA mal zur Größe verholfen hatte. Nostalgie und ein Wiederentdecken handwerklicher Traditionen sind nicht nur in Amerika en vogue.

1858 wurde Esterbrook von dem Unternehmer Richard Esterbrook als Hersteller von Federn und Stiften gegründet. Zu seinen Hochzeiten produzierte Esterbrook 216 Millionen Kugelschreiber pro Jahr, 600 Tsd. pro Monat, und das mit 450 Mitarbeitern. Damit zählte Esterbrook zu dieser Zeit zu den größten und bekanntesten Schreibgeräteherstellern der Welt.

Stifte von Esterbrook schrieben im wahrsten Sinne des Wortes amerikanische Geschichte. Die US Präsidenten Abraham Lincoln, John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson unterzeichneten Gesetze mit Stiften von Esterbrook. Charles M. Schulz, der Schöpfer der Peanuts, zeichnete alle seine Comics mit einem Esterbrook 914. Carl Banks, der geniale Zeichner für Walt Disney, kreierte Donald Duck mit einem Esterbrook 356.

Esterbrook wuchs in einer Zeit, die zu den schwierigsten Zeiten der Vereinigten Staaten zählt, der Großen Depression. Aber auch in dieser Zeit hatte Amerika seine Träume nicht vergessen. Diese Träume lebte das Unternehmen Esterbrook und diesen Träumen sind auch Kenro Industries und ihr Gründer, Joel Blumberg verpflichtet. Träume, die der jetzige Präsident sehr individuell interpretiert.

1967 wurde Esterbrook von dem Unternehmen Venus Pencils übernommen, das 1971 seine Aktivitäten einstellte. Im Jahre 2014 versuchte das Unternehmen Harpen Brandt Holdings LLC durch Erwerb des Markennamens Esterbrook ein paar Schreibgeräte auf den Markt zu bringen. Letztlich wurde die Marke vier Jahre später von Kenro Industries gekauft. Joel Blumberg CEO von Kenro sagt dazu: „Wenn man sich die Zeit nimmt, sich mit dem Erbe von Esterbrook zu befassen und festzustellen, wie sehr diese Marke und ihre Stifte Teil der großen amerikanischen Geschichte und kulturellen Entwicklung waren, dann beginnt man all diese Parallelen zur heutigen Zeit zu erkennen und warum eine Marke wie Esterbrook immer noch ihren Platz in unserer digitalen Welt hat. Deshalb planen wir, die Marke Esterbrook wieder einzuführen und auf den gleichen Werten aufzubauen, wie sie ursprünglich entstanden ist. Die Zeiten sind anders, aber die Kernwerte bleiben tief in unserer DNA, und darauf bauen wir mit diesem Marken-Relaunch auf. Wir haben beschlossen, diese ikonische Marke mit dem so genannten Re-Konzept neu zu lancieren. Re bedeutet, gleichzeitig auf den ursprünglichen Zustand zurückzublicken. Genau das ist die Essenz des Esterbrook-Relaunchs.“

Es ist genau der richtige Zeitpunkt, eine Traditionsmarke wieder aufleben zu lassen, besteht doch nicht nur in Sammlerkreisen der Wunsch die traditionellen Werte, die eine intrinsische Qualität haben, zu erhalten. Es sind wahre, authentische Geschichten, die diese Stifte erzählen.

Das Manifest zur Reinkarnation der Marke Esterbrook von Kenro besagt:

„Wir wollen die Verbindung zu den Verbrauchern wiederherstellen, das Interesse an feinem Schreiben und Schreibkunst wiederbeleben, gegen den Verfall der Handschrift in amerikanischen Schulen rebellieren, das Markenimage als amerikanisches Original wiederherstellen, das Vertrauen und den Marktanteil bei den Handelspartnern zurückgewinnen und die Werte und den Geist von Richard Esterbrook für das 21. Jahrhundert retten.

Das ist ein Versprechen an unsere Bewunderer und Enthusiasten: Wenn sie beharrlich sind, dann sind wir es auch.
Esterbrook ist beständig.“

PS: Der aktuelle POTUS unterschreibt unseren Quellen zufolge nicht mit Esterbrook. Und das ist auch gut so ;-)

Vor kurzem angesehen